2021

H033 - Tragehilfe Rettungsdienst, Imsbach

12.09.2021

13:15 Uhr - 15:30 Uhr

 

Die Feuerwehren Imsbach, Münchweiler und Winnweiler wurden zu einer Tragehilfe angefordert, nachdem klar war, dass sich die Patientin in schwierig zugänglichem Gelände im Bereich der Imsbacher Gruben befand.

 

Nachdem zunächst unpräzise Ortsangaben vorlagen, konnte nach entsprechender Abklärung und Suche die Person schnell ausfindig gemacht werden. Mittels Schleifkorbtrage wurde die Patientin  bis zum Kommandowagen (KdoW), welcher geländegängig ist und über eine Ladefläche verfügt, und anschließend zum Rettungswagen (RTW) transportiert. Der Einsatz konnte kurz darauf beendet werden.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


H032 - Verkehrsunfall, L401/K390

10.09.2021

11:30 Uhr - 13:30 Uhr

 

Auf der Kreuzung L 401 / L 390 (Abzweigung ins Gewerbegebiet Winnweiler) kollidierten zwei PKW mit jeweils einem Insassen.

Die Fahrer wurden jeweils leicht verletzt, wovon einer vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert wurde.

Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle gegen Brandgefahren ab und unterstützte bei der Bergung.

Ebenso wurde die Einsatzstelle abgesperrt, Vorwarnungen gesetzt und in Absprache mit der Polizei der Verkehr umgeleitet.

 

Eine Vielzahl von Verkehrsteilnehmern ignorierte die Absperrungen und versuchte diese zu durchfahren.

Die Polizei sprach mehrere Verwarnungen aus und verhängte mehrere Bußgelder.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


G031 - Gefahrstoffaustritt, A63 - Parkplatz Donnersberg

07.09.2021

16:15 Uhr - 17:00 Uhr

 

Auf der A 63 zwischen Winnweiler und Göllheim wurde auf dem Autobahnrastplatz Steinbach der Austritt einer stechend riechenden, unbekannten Flüssigkeit aus einem LKW gemeldet.

Die Leitstelle alarmierte daraufhin die Einsatzkräfte mit dem Stichwort „Gefahrstoffaustritt“.

 

Vor Ort konnte festgestellt werden, dass es sich um austretendes Schwitzwasser von größeren Mengen Grün- und Bioabfälle handelte.

Es war zwar eine starke Geruchsbelästigung vorhanden, aber keine konkrete Gefährdung.

Der Einsatz der Feuerwehren und des Rettungsdienstes wurde beendet, weitere Maßnahmen durch die Polizei durchgeführt.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


H030 - Verkehrsunfall, L401/K390

03.09.2021

12:22 Uhr - 15:00 Uhr

 

Im Kreuzungsbereich L401 / L390 (Ortsausgang Lohnsfeld) kam es zu einem Verkehrsunfall mit einem Linienbus und zwei PKW. Glücklicherweise war der Bus nicht mit Passagieren besetzt und es wurde beim Unfall lediglich eine Person leicht verletzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Erstversorgung aller beteiligten Personen wurde die Straße entsprechend abgesperrt und allgemeine Sicherungsmaßnahmen getroffen.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


B029 - Rundballenbrand Drehenthalerhof (Otterberg)

25.08.2021

16:16 Uhr - 16:40 Uhr

 

Am Drehenthalerhof in Otterberg wurde ein Rundballenbrand gemeldet, woraufhin die Feuerwehren Gehrweiler, Falkenstein, Steinbach,  Winnweiler und Münchweiler alarmiert wurde. Ebenfalls wurde die Feuerwehr Otterberg alarmiert. Die Einsatzstelle befand sich auch im Zuständigkeitsbereich der Feuerwehr Otterberg. Die Kräfte aus der Verbandgemeine Winnweiler wurden aufgrund der aktuellen Straßensperrung, wegen einer Baustelle zwischen Otterberg und dem Drehenthalerhof, mitalarmiert.

 

Der gemeldete Brand wurde von den ersten Kräften aus Otterberg bestätigt, da sich die Fläche jedoch lediglich auf ca. 80 m² beschränkte, und entgegen der anfänglichen Meldung keine Rundballen brannten, war ein Einsatz der Kräfte aus Winnweiler nicht erforderlich. Die Einsatzfahrt konnte daraufhin abgebrochen werden.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


B028 - Scheunenbrand in Lohnsfeld

22.08.2021

00:45 Uhr - 01:15 Uhr

       

In Lohnsfeld wurde eine brennende Scheune gemeldet und von der Leitstelle entsprechend alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden, da nicht die komplette Scheune brannte, sondern das Feuer sich lediglich auf einen Müllsack in der Scheune beschränkte. Die Anwohner konnte das Feuer noch vor Eintreffen der Feuerwehr selbstständig löschen. Mittels Wärmebildkamera wurde die Scheune gründlich kontrolliert um etwaige Glutnester zu entdecken und der Einsatz konnte zeitnah beendet werden.

 

Im Einsatz waren neben der Feuerwehr aus Münchweiler ebenfalls Kräfte aus Lohnsfeld, Winnweiler, Wartenberg-Rohrbach und Enkenbach, sowie weitere Kräfte des Landkreises.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


H027 - Unfall mit Traktor, K4 Winnweiler/Imsbach

16.08.2021

9:50Uhr - 12:50 Uhr

       

Alarmiert wurde mit dem Stichwort „Person unter Traktor“. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Landwirt von seinem eigenen Traktor überrollt wurde und noch unter einem Reifen lag. Der Landwirt konnte durch das schnelle und sichere Eingreifens der Feuerwehr binnen weniger Minuten befreit werden, erlag jedoch seinen schweren inneren Verletzungen noch an der Einsatzstelle.

 

Am Einsatz beteiligt waren neben der Feuerwehr Münchweiler, ebenfalls die Wehren aus Börrstadt, Imsbach, Lohnsfeld, Winnweiler und Kaiserslautern, sowie der Rettungsdienst mit einem Rettungshubschrauber. Zur Betreuung der Angehörigen und des Feuerwehrpersonals war ebenfalls ein Team von Notfallseelsorgern im Einsatz beteiligt.

 

Für die Dauer der Rettungsarbeiten wurde die K4 zwischen Winnweiler und Imsbach zeitweise voll gesperrt.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


H026 - Verkehrsunfall (B48)

10.08.2021

19:00 Uhr - 21:00 Uhr

       

Auf der B48 ereignete sich ein Verkehrsunfall eines PKW. Dieser ist aus bislang ungeklärten Gründen nach links von der Fahrbahn abgekommen und mit der Leitplanke kollidiert. Glücklicherweise wurde die Person dabei nicht schwer verletzt.

 

Zufällig vorbeifahrende Angehörige der Feuerwehr und des Rettungsdiensts konnten die Unfallstelle provisorisch absichern und die Erstversorgung übernehmen. Die Feuerwehr übernahm die weitere Absicherung der B48 mittels Vollsperrung um ein sicheres Arbeiten an der Unfallstelle zu ermöglichen. Sobald die verunfallte Person vom Rettungsdienst versorgt war, die Polizei die Unfallstelle aufgenommen und ein Abschlepper das verunfallte Fahrzeug aufgeladen hatte, konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


H025 - Tragehilfe Rettungsdienst (Imsbach)

05.08.2021

11:09 Uhr - 12:00 Uhr

       

Die Feuerwehr wurde mit einer Schleifkorbtrage zur Unterstützung des Rettungsdiensts nach Imsbach angefordert. Dort musste eine Person durch eine enge Treppe getragen werden um sie anschließend weiter in ein Krankenhaus zu fahren.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


H024 - Verkehrsunfall (L401, Richtung Standenbühl)

02.08.2021

21:44 Uhr - 22:15 Uhr

 

Die Feuerwehr Winnweiler und Münchweiler wurden zu einem Verkehrsunfall auf der L401 (Fahrtrichtung: Winnweiler => Börrstadt) alarmiert. 

 

Noch während der Anfahrt zur Einsatzstelle wurde der Ort dieser durch die Leitstelle präzisiert. Diese Befand sich nicht wir ursprünglich gemeldet Höhe Röderhof, sondern am Ortseingang Standenbühl. Gemäß der Zuständigkeit wurden die Einheiten der VG Göllheim nachalarmiert. Für die erste Versorgung und Absicherung der Unfallstellen zogen dennoch ein Teil der Fahrzeuge bis zur einsatzstelle durch. Für die übrigen war Einsatzende.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


B023 - Flächenbrand Klein in Gonbach

24.07.2021

21:36 Uhr - 23:00 Uhr

       

 

Am Ortsrand von Gonbach brannte ein Rundballen. Nachdem mit 2 Rohren die Ausbreitungsgefahr gebannt wurde, wurde der Ballen kontrolliert abbrennen gelassen.

Alarmiert waren die Feuerwehren Gonbach, Münchweiler, Steinbach und Winnweiler. Eingesetzt wurden jedoch nur jeweils ein Fahrzeug der Feuerwehren Münchweiler und Gonbach sowie in Bereitstellung ein Fahrzeug der FW Winnweiler.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


H022 - Verkehrsunfall L 401 (Lohnsfeld)

23.07.2021

17:58 Uhr - 18:55 Uhr

 

Auf der L 401 zwischen Lohnsfeld und der Auffahrt zur B 48 kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei PKW. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Feuerwehren Winnweiler, Lohnsfeld und Münchweiler waren im Einsatz und sicherten die Einsatzstelle gegen Brand- und Verkehrsgefahren ab. Der Rettungsdienst und die First Responder Münchweiler versorgten die Verletzten, einer davon kam in eine Klinik. Nach Beendigung der Bergungsarbeiten, wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben..

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


B021 - Rauchentwicklung im Freien

19.07.2021

10:26 Uhr - 10:45 Uhr

 

Von der B 48 Münchweiler>Enkenbach aus wurde eine Rauchentwicklung gemeldet. Die Feuerwehr Münchweiler konnte jedoch schnell feststellen, dass es sich um ein legales Lagerfeuer handelte.

 

Die Feuerwehr Münchweiler beendete daher den Einsatz. Die Feuerwehren Winnweiler, Steinbach und Gonbach drehten bereits auf der Anfahrt ab.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


H020 - Katastrophenschutzeinsatz (in Dernau an der Ahr)

17.07.2021

15:55 Uhr - 18:00 Uhr (am 19.07.2021)

       

Zahlreiche Bau- und Transportunternehmen waren im Einsatz. Ab dem Abend des 18.07. Unterstützten zwei, von Feuerwehrangehörigen der VG Winnweiler besetzte, LKW der Fa. Becker die Abfuhr der Trümmer. Ein Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) der Feuerwehr Sippersfeld fuhr Werkzeug und Material zum Einsatzort.

 

Mehr unter www.feuerwehr-winnweiler.de.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


B019 - Gebäudebrand (Winnweiler-Potzbach)

15.07.2021

15:55 Uhr - 18:00 Uhr

       

In Winnweiler-Potzbach wurde ein Gebäudebrand gemeldet. Die Feuerwehren Winnweiler, Münchweiler, Lohnsfeld, Wartenberg-Rohrbach und Enkenbach-Alsenborn sowie Einheiten des Brand-und Katastrophenschutzes wurden aufgrund des gemeldeten Schadensbildes alarmiert.

Vor Ort ergab die Erkundung, das es lediglich in einem Zimmer brannte. Ein Trupp unter Atemschutz bekämpfte das Feuer im Innenangriff und konnte es schnell löschen. Ein weiterer Schaden entstand nicht.

Weitere Einsatzkräfte übernahmen die Wasserversorgung und weitere Logistikmaßnahmen. Die Drehleiter wurde zur Kontrolle des Dachbereichs eingesetzt. Nachdem die Entrauchungsarbeiten abgeschlossen waren, konnte die Einsatzstelle übergeben werden.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


H018 - Katastrophenschutzeinsatz im Landkreis Trier-Saarburg und Trier

15.07.2021

00:00 Uhr - 05:00 Uhr (am 16.07.2021)

       

In der Nacht zum 15.07.2021 wurde gegen Mitternacht aufgrund der massiven Unwetter im Norden von Rheinland-Pfalz vom Landkreises Trier-Saarburg der Donnersbergkreis um Unterstützung gebeten. Die Anforderung lief über die Integrierte Leitstelle Kaiserslautern. Es wurde ein Einsatzverband, im Schwerpunkt aus der Unwettereinheit der VG Winnweiler, zusammengestellt. Insgesamt bestand dieser aus 11 Fahrzeugen und 37 Einsatzkräften der Wehren Imsbach, Steinbach, Münchweiler, Winnweiler und Gehrweiler. Ein Augenmerk wurde darauf gesetzt, dass insbesondere geländegängige und watfähige Fahrzeuge (Unimogs, Kfz. auf Geländefahrgestell) eingesetzt wurden. Treffpunkt war die Feuerwache Winnweiler, wo Fahrzeuge entsprechend beladen wurden (u.a. zahlreiche Schmutzwasserpumpen, ca. 450 Sandsäcke und eigene Versorgung). Gegen 1:00 Uhr setzte sich der Einsatzverband in Richtung eines Bereitstellungsraums auf einem Rastplatz an der A1 in Bewegung.

 

Von dort aus wurden die Kräfte von der Einsatzleitung verteilt und einzelnen Einsätzen bzw. Abschnitten zugewiesen. Unter anderem zur Unterstützung der Evakuierungen im Ort Kordel. Hier war der gesamte Ortskern bis zu ca. 2 m Höhe überflutet. Örtliche Kräfte waren seit dem Vortag im Einsatz. Neben den Feuerwehren befanden sich das THW und Strömungsretter des DLRG mit Booten sowie die Hilfsorganisationen im Einsatz .

Hauptaugenmerk war die Evakuierung eines Altenwohnheimes mit bettlägerigen Personen. Die Lage verschärfte sich, da der Wasserstand weiter anstieg.

Zusammen mit 4 Unimog-Fahrzeugen des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, wurde der Unimog der FW Gehrweiler zur Evakuierung von Personen durch die überfluteten Straßen eingesetzt. Hier konnten durch die Einheit des Donnersbergkreises 29 tlw. nicht gehfähige Personen gerettet werden. Die weiteren Kräfte unterstützen Personell die Maßnahmen. Aufgrund des steigenden Wasserstandes musste im weiteren Verlauf der Einsatz der Fahrzeuge abgebrochen werden. U.a. gingen 2 Fahrzeuge der Bundeswehr im Wasser verloren. Die Besatzungen konnten durch Boote gerettet werden. Der Einsatz wurde im weiteren Verlauf unterstützt. Neben Personen aus dem Altenwohnheim und dem Bürgerhaus, wurde auch eine Vielzahl von Bürgern und Tiere aus überfluteten Gebäuden gerettet.

Nachdem ein weiterer Einsatz mit Fahrzeugen nicht sinnvoll war und in dem Abschnitt alle akut gefährdeten Personen gerettet waren, wurden die Kräfte des Donnersbergkreises wieder in den Bereitstellungsraum zurückverlegt.

 

Parallel zu diesen Maßnahmen wurde das Wechselladerfahrzeug (WLF) mit dem Abrollbehälter Logistik in Trier eingesetzt, um Sandsäcke zum Hochwasserschutz zu verteilen. In mehreren Fuhren wurden mehrere hundert Stück zu Verteil- und Einsatzstellen gebracht.

 

Mittags wurde der Verband von der Berufsfeuerwehr Trier in den Stadtteil Trier-Ehrang beordert.

Hier stieg das Wasser unvermutet schnell an, ein Hochwasserschutzwall brach. Aufgrund der Evakuierung eines Krankenhauses, waren die örtlichen Kräfte stark beansprucht.

Bei Eintreffen des Einsatzverbandes Donnersberg, war gerade ein Taucher der Berufsfeuerwehr Trier vermisst. Er konnte jedoch nach wenigen Minuten ausgemacht werden, wie er eine Person auf Treibgut im Wasser sicherte. Beide wurden daraufhin gerettet.

Die Kräfte aus Winnweiler und Gehrweiler wurden im Abschnitt eigenständig zur Rettung von Menschen aus Gebäuden eingesetzt. Neben den Unimogs aus Winnweiler, Gehrweiler und Steinbach, wurden auch Radlader genutzt, welche mit Feuerwehrleuten besetzt wurden. Mit diesen konnten Personen aus den oberen Geschossen gerettet werden. Die Feuerwehr übernahm auch tlw. die Betreuung von Personen und fuhr nicht gehfähige Menschen und Kleinkinder zu einem Evakuierungspunkt. Es wurden auch mehrere medizinische Notfälle in überfluteten Gebäuden gemeldet. Diese wurden priorisiert abgearbeitet und die Patienten nach der Rettung an den Rettungsdienst übergeben.

Insgesamt wurden hier ca. 120 Personen, davon ca. 20 nicht gehfähige, durch den Einsatzverband Donnersberg gerettet.

 

Gegen Abend wurden die sich im Einsatz befindenden Einheiten der VG Winnweiler und Gehrweiler, durch neue Kräfte der Feuerwehren Winnweiler, Münchweiler, Gehrweiler sowie durch einen Zug der Feuerwehr VG Göllheim abgelöst. Diese Einheiten wurden wiederum in den frühen Morgenstunden des 16.07. aus dem Einsatz herausgelöst.

 

Während des Einsatzes wurden in der Feuerwehrwache Winnweiler rückwärtige Tätigkeiten organisiert und Unterstützungsarbeit geleistet. Die Feuerwehreinsatzzentrale war durchgängig während des Einsatzes besetzt. U.a. wurde auch neben der Ablösung der eingesetzten Kräfte die Aufrechterhaltung der lokalen Einsatzfähigkeit gewährleistet, was sich am Nachmittag bei einem gemeldeten Gebäudebrand auszahlte.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


G017 - Auslaufende Betriebsstoffe

14.07.2021

22:15 Uhr - 23:30 Uhr

       

Ein Autofahrer verursachte an seinem Fahrzeug einen Schaden am Unterboden, im Bereich des Motors. Aufgrund dieses Schadens traten Betriebsmittel aus. Leider schätzte der Fahrer den Schaden als gering ein und setzte seine Fahrt nach Hause fort. Daraus resultierte eine Ölspur von mehr als 1km länge durch den Ort. Die Feuerwehr sicherte die Fahrbahn und reinigte diese.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


H016 - Notfalltüröffnung (Alsenbrück-Langmeil)

13.07.2021

06:35 Uhr - 07:15 Uhr

       

Details folgen...

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


B015 - Rauchentwicklung im Freien

12.07.2021

07:23 Uhr - 08:00 Uhr

       

Eine Bürgerin stellte eine Rauchentwicklung in Münchweiler, in Richtung Hohlsteinhütte fest und alarmierte die Feuerwehr.

Die Feuerwehren Münchweiler, Gonbach, Winnweiler und Steinbach rückten aus.

Während die Feuerwehr Gonbach von der Hohlsteinhütte aus erkundete, fuhr der Einsatzleitwagen (ELW 1) die K 40 bis Gonbach ab.

Die Drohne wurde ebenfalls zur Erkundung eingesetzt.  Die restlichen Kräfte verblieben in einem Bereitstellungsraum.

Nachdem man Kontakt mit der Anruferin aufgenommen hatte, konnte ein Schornstein als Ursache der Rauchentwicklung ausgemacht werden.

Es bestand keine Gefahr, alle Kräfte rückten ein.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


H014 - Unwettereinsatz (Eisenberg)

29.06.2021

15:50 Uhr - 20:00 Uhr

       

Aufgrund von Starkregenereignissen kam es erneut zu einer Vielzahl von Einsätzen in den Verbandsgemeinden Eisenberg, Göllheim und Kirchheimbolanden.

Diese erforderten tlw. den vollständigen Einsatz aller Kräfte dieser Gebietskörperschaften.

Da in der VG Winnweiler keine Schadenstellen zu verzeichnen waren, wurden Kräfte entsandt, um die im Einsatz befindlichen Feuerwehren zu unterstützen.

In Eisenberg kam die Feuerwehr Münchweiler mit dem jüngst mit Unterstützung aus Landesmitteln beschafftem Rollcontainer Starkregen in den Einsatz.

 

In der VG Winnweiler selbst wurden von der Feuerwehr neuralgische Punkte angefahren, um hier die Situation zu überprüfen. Dies dient dem Zweck, bei kritischen Lagen schnell reagieren zu können. An den erkundeten Stellen war jedoch alles unkritisch.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


H013 - Unwettereinsatz (Eisenberg)

24.06.2021

17:30 Uhr - 20:00 Uhr

       

Aufgrund lokaler Starkregenereignisse kam es in Eisenberg zu Überflutungen. Ein Bach war innerhalb kürzester Zeit über die Ufer getreten und hatte Straßen und Gebäude überflutet.

Zum Schutz von Gebäuden und zur Verhinderung eines weiteren Anstiegs des Wasserstandes, wurde die Feuerwehr VG Winnweiler um Unterstützung gebeten.

Mit dem Wechselladerfahrzeug (WLF) und dem Mehrzweckfahrzeug (MZF 1) der FW Münchweiler  wurden insgesamt ca. 500 Sandsäcke nach Eisenberg gebracht.

Der Gerätewagen-Unwetter/Logistik (GW-U/L) und der Kommandowagen (KdoW) fuhren spezielle Schmutzwasserpumpen zu einer Einsatzstelle.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


H012 - Notfalltüröffnung

24.06.2021

16:50 Uhr - 17:22 Uhr

       

Die Feuerwehren Münchweiler und Winnweiler sowie der Rettungsdienst wurden zu einer hilflosen Person in einer Wohnung alarmiert.

 

Eine Türöffnung vor Ort durch die Feuerwehr war nicht erforderlich. Dem Rettungsdienst wurde Tragehilfe beim Transport der Person in den Rettungswagen geleistet.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


B011 - Waldbrand (Otterberg)

16.06.2021

11:48 Uhr - 12:28 Uhr

       

Ein Spaziergänger entdeckte ein Feuer im Wald zwischen Otterberg und Potzbach. Daraufhin wurden gemäß des Alarmstichwortes „Waldbrand“ die Feuerwehren Steinbach und Falkenstein mit ihren geländegängigen Tanklöschfahrzeugen (TLF), die Feuerwehr Münchweiler mit dem Mehrzweckfahrzeug (MZF) und einem Rollcontainer mit 1000 m B-Schlauch sowie die Feuerwehren Gehrweiler, Otterberg und Winnweiler alarmiert.

 

Die Kräfte der Feuerwehr VG Winnweiler blieben bis auf das TLF aus Winnweiler im Bereitstellungsraum. Kurze Zeit später kam die Rückmeldung der Feuerwehr Otterberg, dass es sich lediglich um einen kleineren Böschungsbrand auf der Baustelle der L 387 handelte. Aufgrund des frühen Entdeckens des Brandes konnte ein größerer Waldbrand verhindert werden.

 

Die Kräfte der Feuerwehr Winnweiler konnten den Einsatz beenden.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


H008-010 - Unwettereinsatz

04.06.2021

19:56 Uhr - 01:20 Uhr

       

Infolge eines Gewitters mit Starkregen und Hagel kam es im gesamten Gebiet der VG Winnweiler zu mehreren Unwettereinsätzen.

 

Die ersten Notrufe kamen aus Höringen, hier mussten mehrere Keller ausgepumpt werden. Neben Kräften der Feuerwehr Winnweiler war hier auch die Feuerwehr Gehrweiler im Einsatz. Im Imsbacher Neubaugebiet wurden durch den anhaltenden Regen Schlamm und Geröll auf die Straße gespült, woraufhin es zu einer erheblichen Verschmutzung der Straße sowie verstopften Kanaleinläufen kam. Mithilfe von Sandsäcken wurde das Wasser hier in einen freien Kanaleinlauf abgeleitet, zwischenzeitlich unterstützte die zuständige Baufirma mit einem Bagger.

 

Auch in Hochstein kam es aufgrund des starken Regens zu mehreren überfluteten Kellern, welche von Kräften der Feuerwehren Münchweiler und Winnweiler ausgepumpt wurden. Zudem waren zwei Straßen überflutet, welche von Schlamm befreit werden mussten.

 

In Sippersfeld wurden mehrere Kanaleinläufe durch Schlamm verschmutzt. Infolgedessen lief eine Garage ca. 15 cm hoch mit Schlamm und Wasser voll. Mithilfe einer Schmutzwasserpumpe konnte das Wasser beseitigt werden, außerdem wurde der Schlamm mit Schaufeln aus der Garage entfernt.

 

Insgesamt  waren ca. 50 Einsatzkräfte über sechs Stunden im Einsatz.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler, Facebook (Feuerwehr Imsbach)


B007 - Rauchentwicklung im Freien

22.05.2021

01:46 Uhr - 02:20 Uhr

  

 

Die Feuerwehren Gonbach, Münchweiler, Steinbach und Winnweiler wurden zu einer Rauchentwicklung im Freien nahe der BAB 63 alarmiert.

 

Nach einer kurzen Erkundung durch die ersteintreffende Einheit aus Gonbach, stellte sich das Feuer als angemeldetes Pfingstfeuer heraus. Der Einsatz konnte kurze Zeit später beendet werden.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


B006 - Brandnachschau

05.05.2021

22:58 Uhr - 23:30 Uhr

  

 

Durch einen Defekt an einer Gasheizung kam es im Keller eines Wohnhauses zu einer Verpuffung. Die Feuerwehr wurde zur Brandnachschau alarmiert, um das Objekt auf eine eventuelle Gefährdung für die Bewohner zu kontrollieren.

 

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehreinheit aus Münchweiler gab die Bewohnerin an, einen lauten Knall gehört zu haben. Zudem konnte sie einen Schaden an ihrer Heizung feststellen. Um eine mögliche weitere Verpuffung zu vermeiden, hatte sie schon vor dem Eintreffen der Feuerwehr die Gaszufuhr gestoppt.

 

Im Gebäude wurden Messungen durchgeführt, um einen Gasaustritt ausschließen zu können, hierbei konnten keine auffälligen Werte festgestellt werden. Trotzdem wurde das Gebäude großzügig belüftet und die Heizung vom zuständigen Heizungstechniker über Nacht außer Betrieb genommen. Die Kräfte der Feuerwehr konnten ihren Einsatz somit schnell wieder beenden.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


H005 - Tragehilfe Rettungsdienst (DLK)

15.04.2021

17:57 Uhr - 18:30 Uhr

  

 

Der Rettungsdienst forderte die Feuerwehr zur Unterstützung beim Patiententransport an. Dieser musste schonend und liegend ins Krankenhaus transportiert werden. Aufgrund den örtlichen Gegebenheiten war es notwendig die Person mittels Drehleiter (Drehleiter mit Korb; DLK) aus dem 1. OG, über ein Fenster, in den Rettungswagen zu transportieren.


H004 - Tierrettung in Alsenbrück-Langmeil

12.04.2021

11:05 Uhr - 11:30 Uhr

  

Eine Katze war in einem gekippten Fenster im 1. Obergeschoss eines Hauses eingeklemmt. Da die Besitzer die Katze nicht selbstständig befreien konnten, verständigten diese die Feuerwehr.

 

Mittels tragbarer Leitern wurde sich Zugang zur Katze verschafft. Die Katze konnte innerhalb kürzester Zeit befreit und an die Besitzer übergeben werden. Die Kräfte der Feuerwehr konnten daraufhin ihren Einsatz beenden.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


H003 - Umgestürzter LKW auf der BAB 63

28.02.2021

07:17 Uhr - 14:30 Uhr

  

Am Sonntagmorgen wurden die Feuerwehren Göllheim, Kirchheimbolanden und Winnweiler zu einem verunfallten LKW auf der BAB 63 zwischen der Anschlussstelle Göllheim und Winnweiler alarmiert.

 

Noch auf der Anfahrt der Kräfte der Feuerwehr Winnweiler konnte die Feuerwehr Göllheim, welche bereits an der Einsatzstelle eingetroffen war, eine erste Lagemeldung abgeben. Der Fahrer eines mit Milch beladenen Tanklastzuges hatte die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und daraufhin mit seinem LKW umgekippt. Der Fahrer befand sich noch im Führerhaus, weitere Fahrzeuge waren an dem Unfall nicht beteiligt. Da der Auflieger des LKW bei dem Unfall beschädigt wurde, waren große Mengen an Milch auf beiden Fahrbahnen verteilt. Zudem war bereits eine größere Menge Kraftstoff aus einem Tank des LKW ausgelaufen.

 

Um ein sicheres Arbeiten der Rettungskräfte, sowie das Landen eines Rettungshubschraubers (RTH) zu gewährleisten, wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Kaiserslautern voll gesperrt. Während die Feuerwehr Göllheim unverzüglich mit der Rettung des noch im Fahrzeug eingeschlossenen Fahrers begann, dichteten Kräfte der Feuerwehr Kirchheimbolanden die Leckage am Auflieger ab, um einen weiteren Auslauf der Milch zu vermeiden. Der Fahrer des LKW konnte nach kurzer Zeit durch Feuerwehr und Rettungsdienst aus seinem Fahrzeug befreit und anschließend mit dem ebenfalls eingetroffenen Rettungshubschrauber (RTH) in ein Krankenhaus geflogen werden. In der Anfangsphase des Einsatzes musste die A 63 zudem auch in Fahrtrichtung Mainz kurzzeitig voll gesperrt werden, da die Fahrbahn hier durch Milch und Gestrüpp verunreinigt worden war. Durch die Kräfte der Feuerwehr Winnweiler wurde die Fahrbahn ausgiebig gereinigt und konnte nach einiger Zeit wieder für den Verkehr freigegeben werden. Da größere Mengen Milch als umweltgefährdend einzustufen sind, wurde zudem ein nahe liegender Bachlauf durch die Besatzung des Tanklöschfahrzeugs (TLF) kontrolliert. Da hier eine enorme Verunreinigung durch die ausgelaufene Milch festzustellen war, wurde die Untere Wasserbehörde verständigt, um über weitere Maßnahmen zu entscheiden. Währenddessen rückte das Wechselladerfahrzeug (WLF) mit dem Abrollbehälter Wasserversorgung (AB-Wv) zur Einsatzstelle aus, um die Kräfte der Feuerwehr Göllheim beim Reinigen der Fahrbahn zu unterstützen.

 

Während WLF und TLF gleichzeitig mit dem Spülen der Fahrbahn beschäftigt waren, wurden die Feuerwehren Münchweiler, Börrstadt und Steinbach zum Aufbau einer Wasserversorgung zum Bachlauf alarmiert. Nach Rücksprache mit der Unteren Wasserbehörde war definitiv eine Verdünnung des ausgelaufenen Produkts im Bachlauf notwendig, hierzu waren ca. 150 m³ Wasser notwendig. Die Spülmaßnahmen wurden über drei Stunden durchgeführt, bis eine ausreichende Verdünnung erreicht war. Zudem wurde die Feuerwehr Wartenberg-Rohrbach mit der Verpflegung der Einsatzkräfte beauftragt.

 

Um die Mittagszeit war der LKW durch ein Bergeunternehmen aufgestellt worden, die im Einsatz beteiligten Feuerwehren konnten mit dem Rückbau beginnen. Nach über sieben Stunden konnten alle Kräfte der Feuerwehr VG Winnweiler ihren Einsatz beenden, die Bergungsarbeiten am verunfallten LKW dauerten hier noch an.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


B002 - Müllbrand in Sembach

01.02.2021

14:30 Uhr - 15:30 Uhr

  

Die Feuerwehren Winnweiler und Münchweiler wurden zu einem Müllbrand auf dem dem US-Heuberg alarmiert.

 

Da die US-Kräfte auf ihrem Gelände jedoch über eine eigene Feuerwehr verfügen, wurde der genaue Einsatzort auf der Leitstelle noch einmal erfragt. Tatsächlich lag die Einsatzstelle im Gewerbepark Sembach und somit eigentlich im Ausrückebereich der Feuerwehr Enkenbach-Alsenborn, welche daraufhin auch alarmiert wurde.

 

Die Einheiten der Feuerwehren Winnweiler und Münchweiler waren zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits fast an der Einsatzstelle angelangt und fuhren diese an. Vor Ort brannte auf circa 1 m² Unrat neben einem Gebäude. Mithilfe des Schnellangriffs wurde der Brand durch Kräfte der Feuerwehr Münchweiler gelöscht.

 

Mit dem Eintreffen der Feuerwehr Enkenbach-Alsenborn wurde die Einsatzstelle an diese übergeben. Daraufhin konnte der Einsatz beendet werden.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


B001 - Dachstuhlbrand in Alsenbrück-Langmeil

01.02.2021

12:40 Uhr - 13:30 Uhr

  

Zu einem vermeintlichen Dachstuhlbrand wurden die Feuerwehren Imsbach, Winnweiler und Münchweiler, sowie die Feuerwehr Lohnsfeld zur Bereitstellungsraumführung alarmiert. Des Weiteren waren aufgrund des hohen Alarmstichwortes Kräfte das Brand- und Katastrophenschutzes des Donnersbergkreises auf der Anfahrt.

 

An der Einsatzstelle angekommen konnte auf den ersten Blick weder ein Feuer, noch eine Rauchentwicklung wahrgenommen werden. Auch eine genauere Erkundung anderer Häuser rund um die angegebene Adresse führte zu keiner Feststellung.

 

Nach Rücksprache mit der Leitstelle stellte sich heraus, dass der Anrufer welcher den Notruf abgesetzt hatte angab, im Vorbeifahren sowohl eine Rauchsäule, als auch eine schwarze Verfärbung im Bereich eines Dachgiebels wahrgenommen zu haben. Obwohl der Anrufer im guten Willen gehandelt hatte, möchten wir an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es beim Absetzen eines solchen Notrufes unerlässlich ist am möglichen Einsatzort zu bleiben, um Rückfragen seitens des Leitstellendisponenten entsprechend beantworten und die Feuerwehr einweisen zu können.

 

Nachdem ein Brand ausgeschlossen werden konnte wurde der Einsatz beendet. Alle Kräfte, einschließlich der ebenfalls alarmierten Feuerwehr Enkenbach-Alsenborn, konnten wieder einrücken.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler