2020

H004/005 - Herrabfallende Teile durch Sturm

10.02.2020

09:27 Uhr - 10:30 Uhr

 

 

Auch wenn die Nacht ruhig war ging der Orkan Sabine nicht ganz an uns ohne Einsätze vorbei.

 

In den Morgenstunden wurden wir zu einem weggewehten Trampolin, welches sich in einer Thuja-Hecke verfangen hatte, alarmiert. Da unmittelbar hinter der besagten Hecke die Hauptdurchgangsstraße lag, entfernten wir das Trampolin und sicherten es aus dem Boden das ein erneutes wegfliegen nicht mehr möglich war. Schließlich wurde die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben.

 

Auf der Rückfahrt zum Feuerwehrhaus bemerkten die Kräfte ein losgerissenen Gartenzaun/Gartentor. Welches auf den Bürgersteig ragte und sich im Wind weiterhin bewegte. Auch dieses wurde gesichert und anschließend der Einsatz beendet.


H003 - Wasser in Gebäude (Alsenbrück-Langmeil)

04.02.2020

07:57 Uhr - 10:00 Uhr

 

Nach dem nächtlichen Einsatz in Gonbach (H002) wurde die Feuerwehren Winnweiler und Münchweiler in den Morgenstunden nach Alsenbrück-Langmeil alarmiert.

In einem Keller stand ca. 40 cm unter Wasser. Die Wehren pumpten diesen mittels Tauchpumpen und Tragekraftspritze aus. Weiterhin wurden Maßnahmen ergriffen um ein nachlaufen des Wassers zu verhindern.

 

Im Bereich Bahnhof Winnweiler wurden bestimmungsgemäß die Polder überflutet, es kam zu keinem weiteren bekannten Eindringen des Wassers in Gebäude.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


H002 - Wasser in Gebäude (Gonbach)

04.02.2020

01:29 Uhr - 02:30 Uhr

 

In der Nacht wurden die Feuerwehren Gonbach und Winnweiler zu einer Wohnung in Gonbach gerufen. In ein Gebäude drang von einem benachbarten Baugrundstück aus Wasser ein. Das Wasser wurde mit einer Tauchpumpe und einem Wassersauger entfernt. Das weitere Eindringen wurde durch Sandsäcke und Umleitungsmaßnahmen verhindert. Zu logistischen Zwecken wurde die Feuerwehr Münchweiler mit einem Mehrzweckfahrzeug alarmiert.

Quelle: Feuerwehr Winnweiler


G001 - Gefahrgutfaustritt (Winnweiler)

10.01.2020

17:15 Uhr - 18:00 Uhr

 

Die Feuerwehr Münchweiler und Winnweiler wurde zu einem überschäumenden Silo einer Klärananlage auf einem Industriegelände alarmiert.

 

Noch während der ersten Erkundungsphase des Einsatzleiters wurden Maßnahmen zur Gullyabdichtung vorgenommen, um das Einlaufen des Stoffes in die Kanalisation zu verhindern. Außerdem wurde eine Stoffprobe entnommen, um den pH-Wert zu messen und zu ermitteln, welche Gefahr von der auslaufenden Flüssigkeit ausging. Zusätzlich kontrollierten die Kräfte regelmäßig den pH-Wert eines angrenzenden fließenden Gewässers, um eine Kontamination auszuschließen. Außerdem wurde der Zugführer des Gefahrstoffzugs und wenig später der Gerätewagen Gefahrgut (GW-G 1) der Feuerwehr Rockenhausen nachalarmiert.

 

Der Produktaustritt konnte zeitnah gestoppt werden, woraufhin die Kräfte unter entsprechender Schutzausrüstung Abdichtarbeiten durchführten. Des Weiteren wurde die Lauge nach Absprache mit dem Klärmeister mit Wasser stark verdünnt und in einen Kanal gespült, welcher ausschließlich in ein betriebseigenes Auffangbecken führt, dort konnte die Flüssigkeit vom Betreiber selbst entsorgt werden. Die Untere Wasserbehörde wurde ebenfalls über die Maßnahmen informiert.

 

Neben den betroffenen Flächen des Betriebsgeländes wurde ebenfalls der verschmutzte Straßenabschnitt gereinigt. Anschließend konnten der Einsatz beendet werden

Quelle: Feuerwehr Winnweiler